Hinweise für Patientinnen mit wiederholt auftretenden Harnwegsinfektionen

Sie leiden an häufigen Harnblasen- bzw. Nierenbeckenentzündungen?
Zur Unterstützung einer medikamentösen Behandlung sowie zur Verhinderung wiederkehrender Entzündungen möchten wir Ihnen folgendes empfehlen:
  • Achten Sie auf ausreichende Flüssigkeitszufuhr (etwa 2,5 Liter/Tag).
  • Schützen Sie sich vor Unterkühlung (z.B. zeitnaher Wechsel der Sportkleidung nach dem Sport,  Wechsel der Schwimmkleidung nach dem Bad).
  • Suchen Sie bei Harndrang möglichst bald die Toilette auf. Halten Sie Ihren Urin nicht lange ein.
  • Vermeiden Sie eine angespannte Hockstellung beim Wasserlassen und pressen Sie nicht mit der Bauchmuskulatur mit.
  • Vermeiden Sie Stuhlverstopfung, z.B. durch das Essen von reichlich Obst und Gemüse oder die gezielte Aufnahme von Leinsamen oder Weizenkleie.
  • Wischen Sie beim Abwischen nach dem Stuhlgang immer von vorne nach hinten und benutzen Sie niemals das Stück Toilettenpapier zweimal.
  • Wechseln Sie täglich die Unterwäsche und tragen Sie möglichst Baumwollunterhosen. Vermeiden Sie Kunststoffunterwäsche.
  • Betreiben Sie keine übertriebene Intimhygiene. Verzichten Sie vor allem auf Desinfektionsmittel und Intimsprays, um die Vaginalflora nicht zu zerstören. Zum Waschen warmes Wasser und wenn erforderlich, hautschonende, pH-neutrale Flüssigseife verwenden.
  • Bei Verwendung eines Waschlappens wechseln Sie diesen täglich. Verwenden Sie keine Gemeinschaftshandtücher und benutzen Sie ein separates Handtuch für den Intimbereich.
  • Entleeren Sie Ihre Harnblase innerhalb von 15 Minuten nach jedem Geschlechtsverkehr.
  • Benutzen Sie keine Intravaginalpessare zur Empfängnisverhütung.
  • Führen Sie keinen vaginalen Geschlechtsverkehr direkt nach einem Analverkehr aus.
  • Achten Sie auf eine gute Intimhygiene des Geschlechtspartners mit täglicher Reinigung der Eichel bis zur Kranzfurche. Bei Vorhautverengung oder häufigen Eichelentzündungen sollte eine Vorstellung beim Urologen erfolgen.